Stecknitz-Prahm

Im Rahmen eines gro├čen Hafenfestes im April 2011 wurde der Prahm feierlich in den alten Ilmenauhafen ├╝berf├╝hrt, dort gesegnet und auf den Namen ÔÇ×Solten DeernÔÇť getauft. Er liegt  neben seinem gro├čen Schwesterschiff, dem Ilmenauewer. Der Prahm wurde ebenfalls in der SalzWerkStadt in nur einem Jahr erbaut.
Die Stecknitz-Prahme ├╝bernahmen das L├╝neburger Salz von den Ewern und transportieren in der Zeit von 1398 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts das wertvolle Gut auf dem 97 km langen Stecknitzkanal von Lauenburg nach L├╝beck. Die Fahrt dauerte bis zu vier Wochen.