Schausieden beim Deutschen Salzmuseum

Schausieden am Deutschen Salzmuseum

Schauen Sie unserem Salzsieder ├╝ber die Schulter, wenn er aus original L├╝neburger Sole unser beliebtes Hansesalz gewinnt. Ganz nebenbei erfahren Sie allerhand Wissenswertes rund um das L├╝neburger Salz und seine Bedeutung f├╝r die Hansestadt.

Das Schau-Salzsieden findet regul├Ąr montags, mittwochs und sonnabends statt. Dann k├Ânnen Sie unseren Salzsieder in der Schausiedeh├╝tte auf dem Au├čengel├Ąnde des Deutschen Salzmuseums an den Pfannen ├╝ber dem Holzfeuer des Lehmofens antreffen. Und vielleicht bietet er Ihnen unser ber├╝hmtes Hansesalz einmal zum Probieren an...

"Appnach1600": Geschichts-App jetzt auch auf englisch

App nach 1600 - in english, please!

Die "App nach 1600" haben Hilke Lamschus vom Deutschen Salzmuseum und Prof. Dr. Andreas Heinecke von der Westf├Ąlischen Hochschule Gelsenkirchen gerade pr├Ąsentiert: Mit der App k├Ânnt Ihr auf einem Tablet im Deutschen Salzmuseum oder bei einem Spaziergang ├╝ber Euer eigenes mobiles Ger├Ąt zwischen der heutigen Kartendarstellung und der Darstellung von L├╝neburg um 1600 wechseln. Das macht unmittelbar erlebbar, wie sich die Stadt seit damals baulich ver├Ąndert hat. Nun gibt es diese App auch auf englisch f├╝r Android-Ger├Ąte und iPad/iPhone.

Die App k├Ânnt Ihr Euch als Appnach1600 aus Google Play  bzw. dem Apple Store herunterladen.

Die Anwendung ist als Bachelorarbeit von Boris Flecken, der Westf├Ąlischen Hochschule Gelsenkirchen und dem Deutschen Salzmuseum entstanden.

Ende Februar war der Web Video Creator "Steinwallen" bei uns im Deutschen Salzmuseum zu Besuch, keine zehn Tage nach Ver├Âffentlichung seines Beitrags k├Ânnen wir uns gemeinsam ├╝ber mehr als 4.000 Klicks auf YouTube freuen.

Sofern unser Link ( https://www.youtube.com/watch?v=PSJSF3_DdkE&feature=youtu.be ) hier nicht funktioniert, sucht bei YouTube einfach nach dem Titel "Wei├čes Gold: Zu Besuch im Deutschen Salzmuseum L├╝neburg".

Neue App in alte Zeiten:

Prof. Dr. Andreas Heinecke und Hilke Lamschus (Leiterin Deutsches Salzmuseum) testen die App nach 1600

Kennt Ihr schon die App nach 1600?

Die haben Hilke Lamschus vom Deutschen Salzmuseum und Prof. Dr. Andreas Heinecke von der Westf├Ąlischen Hochschule Gelsenkirchen gerade pr├Ąsentiert: Mit der App k├Ânnt Ihr auf einem Tablet im Deutschen Salzmuseum oder bei einem Spaziergang ├╝ber Euer eigenes mobiles Ger├Ąt zwischen der heutigen Kartendarstellung und der Darstellung von L├╝neburg um 1600 wechseln. Das macht unmittelbar erlebbar, wie sich die Stadt seit damals baulich ver├Ąndert hat.

Die App k├Ânnt Ihr Euch als Appnach1600 aus Google Play herunterladen.

Die Anwendung ist als Bachelorarbeit von Boris Flecken, der Westf├Ąlischen Hochschule Gelsenkirchen und dem Deutschen Salzmuseum entstanden.

Die Stadtrallye ÔÇ×L├╝neburger Leben zu Hanse-ZeitenÔÇť bietet z. B. Familien, Schulklassen und Betriebsausfl├╝gen die M├Âglichkeit, das historische L├╝neburg selbstgef├╝hrt zu entdecken und zu erleben. Zus├Ątzlich warten Gewinne auf die Teilnehmer, wie B├╝cher und Spiele ├╝ber die Hanse-Zeit. Auch die Kindertafel L├╝neburg gewinnt: Sie bekommt 10 % des Erl├Âses. Weitere Infos finden Sie hier.

Endlich ist es soweit: In L├╝neburg wird wieder Salz gesiedet.

Am 12.5.2013 stellt der F├Ârderkreis Industriedenkmal Saline L├╝neburg anl├Ąsslich des Internationalen Museumstages das neue L├╝neburger Hansesalz im Salzmuseum vor. Er verkauft das Original-Salz aus L├╝neburg f├╝r 5 Euro zugunsten unseres Museums.

Unsere App nach L├╝neburg begleitet Sie bei Ihrem Rundgang durch die Gassen der alten Salz- und Hansestadt L├╝neburg.

In dieser Stadt stehen mehr als 1300 Geb├Ąude  unter Denkmalschutz. 250 H├Ąuser, Kirchen und ├Âffentliche Geb├Ąude wurden f├╝r die App ausgew├Ąhlt und berichten bei einem Spaziergang durch L├╝neburg von ihren Erbauern und Bewohnern. Die spannende Geschichte der prachtvollen Giebelh├Ąuser oder der alten Handwerkerwohnungen kann individuell nachvollzogen werden.

Jetzt f├╝r Iphone und Android kostenlos verf├╝gbar.